The platform unifies societies and scientific bodies that are active in the field of geoscience. It acts as an interface between the various academic disciplines of geosciences as well as between research, practice, administration, politics and the public.more

Image: NASAmore

Geodiversity

Geodiversität ist das abiotische Äquivalent der Biodiversität und beschreibt die Vielfalt der geologischen, geomorphologischen, pedologischen und hydrologischen Merkmale und Prozesse. [1]

Die Geodiversität setzt sich also aus Mineralien, Gesteinen, Sedimenten, Fossilien, Böden, Wasser, Landformen, tektonische Elemente wie Falten, Verwerfungen, etc und deren Strukturen und Anordnungen zusammen. Sie umfasst jeden natürlichen Prozess, der weiterhin auf Material oder Form einwirkt, sie erhält oder verändert (z. B. Tektonik, Erosion, Pedogenese). Der Begriff bezieht sichjedoch weder auf menschliche Veränderungen noch auf gesellschaftliche Werte, die bestimmten geologischen oder landschaftlichen Elementen zugeschrieben werden (Geo-Erbe).

Zusammen mit der Biodiversität bildet die Geodiversität die natürliche Vielfalt des Planeten Erde. [2]

Leistungen der Geodiversität

Die Natur bietet dem Menschen verschiedene Vorteile, die als Ökosystemleistungen bezeichnet werden. Sowohl Biodiversität als auch Geodiversität tragen zur Produktion dieser Ökosystemleistungen bei. Im Folgenden werden einige der von der Geodiversitäterbrachten Leistungen [1] nach den vier Kategorien des Millennium Ecosystem Assessments aufgeführt :

  • Regulierende Dienstleistungen : Plattentektonik, Gesteinskreisläufe, Kohlenstoffzyklus, atmosphärische Zirkulation, Wasserqualität und -quantität usw.
  • Unterstützende Dienstleistungen : landwirtschaftliche Böden, Bauland, Wohnbereiche, Öl- und Gaslagerstätten, Aquifer usw
  • Bereitstellende Dienstleistungen : Trinkwasser, Salz, mineralische Rohstoffe, Brennstoffe, Erze, Dünger, Baumaterialien usw.
  • Kulturelle Dienstleistungen : Lebensqualität (Landschaften), Erholung, Geotourismus, künstlerische Inspiration, heilige oder historische Stätten usw.

Die Komponenten der Geodiversität spielen also nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Gesellschaft und die Wirtschaft eine wichtige Rolle. Damit tragen sie zu den von der UN definierten nachhaltigen Entwicklungszielen bei. [4]

Ökosysteme entstehen und beziehen ihre Ressourcen aus der unbelebten Welt: Chemische Elemente (Nährstoffe etc.), Boden, Wasser, Luft. Die unterschiedlichen Landformen und die Topographie bieten auch eine Vielzahl von Lebensräumen für die dort lebenden Arten. Eine Vielfalt der Geodiversität geht folglich mit einer Vielfalt der Biodiversität einher. [5]

Diagramm Geodiversitaet
Diagramm GeodiversitaetImage: Bureau d'étude Relief

Bewertungsmethoden der Geodiversität

Es gibt eine große Anzahl von Methoden – meistens quantitativ – zur Bewertung der Geodiversität einer Region. [6] Sie liefern Ergebnisse, die im Naturschutz und der Landnutzungsplanung verwendet werden können. [7] Eine klassische Methode ist die Berechnung eines Geodiversitätsindex für jedes Quadrat eines Untersuchungsgebietes. Die daraus resultierenden Geodiver- sitätskarten können z. B. ein Landinformationssystem ergänzen und für die Infrastrukturplanung, die Festlegung von Schutzge- bieten oder die Regulierung der Nutzung natürlicher Ressourcen eingesetzt werden.

Zum Beispiel kann der Geodiversitätsindex (Gd) wie folgt berechnet werden : die Anzahl der verschiedenen Elemente (geo- logische, geomorphologische, hydrologische und pedologische), die in einem Quadrat beobachtet werden (Eg), wird mit der Reliefenergie des Quadrates (R) multipliziert und durch den natürlichen Logarithmus der Fläche des Quadrates (ln S) geteilt: Gd = Eg * R / ln S [8]

Andere quantitative Methoden basieren ausschließlich auf der Analyse von Geodaten, ohne die Elemente zu zählen. Verschie- dene Parameter der natürlichen Umwelt werden halbautomatisch bewertet (Neigung, Reliefenergie, Dichte des Flusssystems, Lithologie usw.), um eine Reihe von Faktorkarten zu generieren. Kombiniert ergeben sie eine globale Geodiversitätskarte.

Geodiversitaet Index
Geodiversitaet IndexImage: Bureau d'étude Relief

Schutzbedürfnisse der Geodiversität

Die Geodiversität unseres Planeten ist seit der Entstehung der Erde vor 4,6 Milliarden Jahren stetig gewachsen. Sie hat somit eineimmens lange Geschichte im Vergleich zur Biodiversität, deren Entwicklung erst viel später einsetzte. Im Gegensatz zu biologischen Arten vermehren sich aber geologische Objekte nicht, und die Beschädigung eines Objekts oder eines Standorts führt zu seinem dauerhaften Verlust. [10]

Auch wenn geologische und geomorphologische Objekte im Allgemeinen widerstandsfähig sind, sind sie dennoch anfällig auf menschliche Eingriffe : Bergbau und Steinbrüche, Bauarbeiten, Materialumlagerungen, Verschmutzung, Veränderungen der natürlichen Dynamik usw. Andererseits ist es in einigen Regionen die menschliche Aktivität (Steinbrüche oder Bergbau), die die Geodiversität ans Tageslicht bringt. In einigen Fällen kann die Beziehung zwischen Geodiversität und Biodiversität konkurrierend sein: Die Vegetation kann Aufschlüsse oder Landformen vollständig verdecken oder sogar einige Merkmale durch Wurzelwachstum teilweise zerstören.

Wenn man untersucht, wie die Geodiversität in einem Gebiet verteilt ist und wie sie mit der biologischen Vielfalt interagiert, können diese Parameter in der Naturschutzpolitik besser berücksichtigt werden.

Um das Verständnis und das Bewusstsein für dieses Konzept zu erhöhen, hat eine Gruppe von nationalen und internationalen Organisationen die UNESCO überzeugen können, den 6. Oktober zum Internationalen Tag der Geodiversität zu erklären. [11]

Referenzen

  1. Gray M. (2018). Geodiversity: the backbone of geoheritage and geoconservation. In: E. Reynard, J. Brilha (Hrsg.). Geoheritage. Amsterdam: Elsevier. 13–25
  2. Perret A. (2014). Géopatrimoines des trois Chablais: identification et valorisation des témoins glaciaires. Lausanne: Université de Lausanne.
  3. IUCN: Geodiversity, World Heritage and IUCN. www.iucn.org/theme/world-heritage/our-work/global-world-heritage-projects/geodiversity-world-heritage-and-iucn. Abgerufen am Mai 2021 (englisch).
  4. Geological Society: Geology and the UN Sustainable Development Goals. www.geolsoc.org.uk/~/media/shared/documents/policy/SDGs%20Note_FINAL.pdf. Abgerufen am Mai 2021 (englisch).
  5. Gray M. (2014). Geodiversity valuing and conserving abiotic nature. Hoboken: John Wiley & Sons.
  6. Zwolinski Z., Najwer A., Giardino M.: Methods for Assessing Geodiversity. In: E. Reynard, J. Brilha (Hrsg.): Geoheritage. Amsterdam: Elsevier. 27–52
  7. Brilha J., Gray M., Pereira D.I., Pereira P. (2018). Geodiversity: An integrative review as a contribution to the sustainable management of the whole of nature. In: Environmental Science & Policy, 19–28
  8. Serrano E., Ruiz-Flaño P., Arroyo P. (2009). Geodiversity assessment in a rural landscape: Tiermes-Caracena area (Soria, Spain). In: Memorie Descrittive Della Carta Geoligica d’Italia, 173–180
  9. Seijmonsbergen A.C., De Jong M.G.G., Hagendoorn B., Oostermeijer J.G.B., Rijsdijk K.F. (2018). Geodiversity mapping in alpine areas. In: C. Hoorn, A. Perrigo, A. Antonelli (Hrsg.): Mountains, climate and biodiversity. Hoboken: John Wiley & Sons. 155–170
  10. INPN: La géodiversité - patrimoine géologique. https://inpn.mnhn.fr/informations/geodiversite/definition Abgerufen am Mai 2021 (französisch).
  11. International Geodiversity Day. www.geodiversityday.org Abgerufen am Mai 2021 (englisch).